Landessiegerprüfung IGP Weser-Ems in Weertzen

 

 

 

Ganz schön was los in Weertzen, denn dort fand am 14. Und 15. September die Landessiegerprüfung IGP Weser-Ems statt.

 

Bereits im letzten Jahr hat sich der Hundesportverein Zeven und Umgebung e.V. für die Ausrichtung der Veranstaltung beworben und bekam den Zuschlag, nicht zuletzt wegen der guten Bedingungen auf dem Hundesportgelände in Weertzen.

 

Gemeldet wurden acht Hundeführer mit ihren Hunden, darunter sieben Malinois und ein Dobermann. Diese Teams aus dem Weser-Ems-Bereich mussten sich vorab für die Teilnahmeberechtigung qualifizieren.

 

Die Prüfung fand in drei Disziplinen statt, die Fährtensuche, die Unterordnung und der Schutzdienst. Das Wetter hat zu optimalen Bedingungen beigetragen, nicht nur für die Teilnehmer, auch zahlreiche Zuschauer haben sich auf den Weg nach Weertzen gemacht. Die Spannung stieg mit jeder Prüfungsdisziplin, denn die Leistungsrichter Franz-Josef Schwan vom LV Saarland und Thomas Junker vom LV Weser-Ems schauten genau hin und nicht einwandfrei ausgeführte Aufgaben ließen sie negativ in die Punktevergabe einfließen. Aber wer sich für die deutsche Meisterschaft qualifizieren will, muss sehr diszipliniert und nahezu perfekt arbeiten. Die mentale Tagesform von Hund und Halter spielen hier keine unwesentliche Rolle, es wird von beiden die volle Konzentration abverlangt.

 

Höhepunkt der Veranstaltung war die Siegerehrung am Sonntagnachmittag. Lockere Grußworte fand der stv. Samtgemeindebürgermeister Norbert Wolf, indem er die Teilnehmer und Zuschauer, am Nabel der Welt, in Weertzen willkommen hieß. Auch für die nicht so erfolgreichen Hundeführer hat er charmante Trostworte gefunden: „Seid nicht traurig, eure Hunde haben euch trotzdem lieb“. Anschließend trat der Prüfungsleiter Norbert Bösche LRO und Vize LV Weser-Ems ans Mikrofon. Bevor er die Siegerehrung vollzog, lobte er den gastgebenden Verein für die Ausrichtung und reibungslose Organisation in allen Bereichen. Dankende Worte fand er auch für die Leistungsrichter, die Schutzdiensthelfer und die Fährtenleger. Abschließend holte der Prüfungsleiter die acht- bis vierplatzierten Teams zu sich und übergab ihnen vom Futterhersteller „Wolfsblut“ gesponsorte Präsenttaschen.

 

Standesgemäß traten dann die drei Bestplatzierten auf das Siegerpodest und erhielten schmucke Siegerpokale.

 

Platz 3, mit 251 Gesamtpunkte, belegte Andreas Mayer mit Unruhig, vom DVG GHSV Heiligenfelde.

 

Platz 2, mit 274 Gesamtpunkte, belegte Julia Malion mit Crispy, vom DVG Team Steenfelde e.V.

 

Platz 1, mit 275 Gesamtpunkte, konnte Peggy Lienemann mit Baron, vom DVG GHSV Heiligenfelde für sich entscheiden.

 

Die Plätze 1 und 2 haben sich mit ihrer Punkteleistung für die deutsche Meisterschaft qualifiziert, welche im April 2020 in Eschweiler stattfindet.

 

 

Hier geht es zu den Fotos